Projekt: familienfreundliche Gemeinde

Projekt: Familienfreundliche Gemeinde

Willkommen auf unserer Seite „familienfreundliche Gemeinde". Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Audit familienfreundlichegemeinde interessieren.

„Das Audit stellt einen Prozess dar, bei welchem unsere Gemeinde - betreut durch die Familie und Beruf Management GmbH und den Gemeindebund - gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern aller Generationen versuchen wird, eine noch familienfreundlichere Gemeinde zu werden. Unser Ziel ist es, unter Einbeziehung aller Ebbserinnen und Ebbser familienfreundliche Maßnahmen und Angebote in der Gemeinde zu erkennen, aufzuzeigen und weitere zu fördern. Die Familienfreundlichkeit des „Lebensraumes Gemeinde" soll überprüft und bedarfsgerecht weiterentwickelt werden."

Familien stärken. Zukunft sichern

Nach dem Motto „Wir machen unsere Gemeinde so, wie sie uns gefällt!"

 

Die Erfolgsgeschichte und die positiven Erfahrungen, die andere Gemeinden Tirols wie Radfeld, Wörgl oder Kufstein bereits mit diesem Audit machten und die Erkenntnis, dass familienfreundliche Maßnahmen wesentlich dazu beitragen, der Abwanderung von Familien und Unternehmen entgegen zu wirken, haben die Vertreter der Gemeinde in der Gemeinderatsitzung dazu bewogen am 24.10.2012 am Audit familienfreundliche Gemeinde nach dem Vorbild von fast 200 österreichischen Gemeinden teilzunehmen.


Hier finden Sie - immer wieder aktualisiert - wichtige Neuigkeiten zu unserem Projekt:


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Bisherige Aktivitäten:

Auch heuer lud die Gemeinde Ebbs wieder zum Jahrgangstreff ein. Dieser fand am Samstag, den 16. Jänner 2016 im Kindergarten für alle im Jahr 2015 geborenen Kindern statt. Es konnten zahlreiche Personen begrüßt werden.

Am Donnerstag, den 7. Februar 2013 fand in der Aula der Volksschule der 1. Workshop statt.

Wir möchten uns in diesem Zuge sehr herzlich für das zahlreiche Erscheinen bedanken. Es war ein toller Abend, an dem man Erfahrungen und Vorstellungen austauschte, sowie auch produktiv und fleißig sämtliche familienfreundliche Maßnahmen und Angebote in der Gemeinde zusammentrug. Hier ein paar Eindrücke vom Workshop...

Beim 2. Workshop zum Audit familienfreundliche Gemeinde am 3. Mai wurden dann konkrete familienfreundliche Maßnahmen für die künftige Entwicklung der Gemeinde erarbeitet und formuliert.

In der Sitzung des Gemeinderates am 5. Juni 2013 erfolgte der Beschluss zur Umsetzung des Maßnahmenkataloges.

Am Dienstag, den 30. Juli 2013 um 19.00 Uhr fand im Sitzungszimmer der Gemeinde Ebbs die abschließende Begutachtung durch Frau Dr. Tatjana Marinell und Herrn Dr. Wolfgang Bauer von der unabhängigen Zertifizierungsstelle TÜV SÜD statt.Hier einige Impressionen dazu...

Am Donnerstag, den 24. Oktober 2013 wurde der Gemeinde Ebbs durch Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner das Grundzertifikat „familienfreundliche Gemeinde" verliehen. 

Nun gilt es, die Agenda weiterzuführen und die ausgearbeiteten Maßnahmen umzusetzen, wie zum Beispiel mit dem Projekt: "Ferienhits für Ebbser Kids"- neues Ferienprogramm für Kinder unserer Gemeinde während der Sommerferien: Die allgemeinen Einrichtungen wie "Hallo du", Bücherei, Sportstätten, Spielplätze sowie Vereine bieten vielseitige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Mit der Unterstützung von Betrieben und Vereinen ist es uns jetzt aber gelungen, ein zusätzliches attraktives Ferienprogramm für Kinder ab 6 Jahren zu bieten. Ein Folder mit genauen Informationen wird zeitgerecht an den Schulen verteilt und auf der Gemeinde aufliegen. Die Anmeldung erfolgt dann ebenso über die Gemeinde.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Projektbegleiterin Amtsleiterin Mag. Alexandra Stürzl (amtsleitung@ebbs.gv.at) steht für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung.

Sie können sich zu folgenden Themenbereichen näher informieren:  

 - Was ist das Audit familienfreundlichegemeinde?

Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein kommunalpolitischer Prozess, der Städten und Gemeinden die Möglichkeit bietet, ihre Familienfreundlichkeit unter Einbindung aller Generationen bedarfsgerecht, systematisch und nachhaltig weiter zu entwickeln. (Audit - lat. audire: hören, zuhören, Anhörung)

- Wer kann teilnehmen?

Alle österreichischen Gemeinden, Marktgemeinden, Stadtgemeinden und Städte mit eigenem Statut sowie seit 2006 auch Gemeinden im Sinne einer interkommunalen Zusammenarbeit.   

- Der Weg zum Audit:

  • Interessensbekundung bei der Familie & Beruf Management GmbH, beim Österreichischen Gemeindebund oder den jeweiligen Landesfamilienreferaten
  • Besuch des kostenlosen Audit-Seminars
  • Gemeinderatsbeschluss der Gemeinde bezüglich Durchführung des Auditprozesses
  • Öffentlichkeitsarbeit (Bewerbung und Information der Bürger/innen über die Teilnahme am Audit)
  • Feststellung des Ist-Zustandes (1. Workshop)
  • Feststellung des Soll-Zustandes (2. Workshop)
  • Gemeinderatsbeschluss über die Maßnahmen, die im Auditprozess umgesetzt werden sollen
  • Begutachtung
  • Verleihung des Gütezeichens (Grundzertifikat) nach ca. 6-9 Monaten ab Prozessbeginn durch das zuständige Bundesministerium
  • Nach drei Jahren (alle Maßnahmen wurden umgesetzt, 2. Begutachtung) Verleihung des Zertifikats durch das zuständige Bundesministerium  

- Warum sollte man am Audit familienfreundliche Gemeinde teilnehmen?

- Es ist eine Entwicklungsstrategie.

- Es ist ein Evaluierungs- und Controllinginstrument.

- Es ist ein Regionalentwicklungsprojekt.

- Es unterstützt die Gemeinden bei der objektiven Bestandsaufnahme ihrer familienfreundlichen Angebote.

- Es unterstützt die Gemeinden bei der Festlegung von bedarfsgerechten familienfreundlichen Maßnahmen.

- Es fördert die Identifikation der Bürger/innen mit ihrer Gemeinde als Lebensraum aller Generationen.

- Es fördert die Freiwilligenarbeit.

- Es fördert die Bürgerbeteiligung.

- Es fördert das überparteiliche Miteinander.

- Es fördert die Kommunikation.

- Es erhält die Vielfalt.

- Es erhöht die Lebensqualität in der Gemeinde.

- Es aktiviert die Jugend.

- Es stärkt den Wirtschaftsstandort Gemeinde.

- Es stärkt die lokale Identität.

- Es stärkt das soziale Kapital der Gemeinden.


Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.familieundberuf.at.